Kilian Schön gewinnt den StimulART-Wettbewerb

005_StimulART_Kilian_Schoen.jpg

Kilian Schön setzt sich beim StimulART-Wettbewerb als Erster durch. Foto © Schön

Das Unternehmen ist einzigartig, bietet auf einfallsreiche Weise seine Dienstleistungen an und bezieht Kunden kreativ mit ein: Diese Bestätigung hat jetzt der Amberger Chocolatier, Patissier und Koch Kilian Schön erhalten, der mit seiner Kombination aus Eventlocation, Cateringservice, Chocolaterie und Konditorei von StimulART ausgezeichnet worden ist. Schön belegte für seine ausgezeichneten Gestaltungsideen Platz eins beim Wettbewerb „Wirtschaft kreativ – zeigen Sie uns Ihren kreativen USP“, der vom Projektbüro im vergangenen Jahr ausgelobt worden war.

Gemeinsam mit dem zweiten Preisträger Konstantin Schatz bekam Kilian Schön jetzt sein Preisgeld in Höhe von 300 Euro sowie eine Urkunde überreicht. Schatz hatte die Jury mit seinem Projekt „Kunst im Hotel“ überzeugen können, in dessen Rahmen die Zimmer des von ihm geführten Hotels von Amberger Künstlerinnen und Künstlern ausgestaltet werden. Er erhielt dafür 200 Euro. Platz drei und 100 Euro gingen an Tom Scheimer und seine Firma freiraum für ihr modulares Tiny-House-System Zinipi, das zu 100 Prozent aus Holz hergestellt ist und auf die individuellen Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner zugeschnitten werden kann.

Oberbürgermeister Michael Cerny nahm die Gelegenheit zum einen zum Anlass, den Preisträgern ganz herzlich zu gratulieren – zu ihrem Preis ebenso wie zu den kreativen Ideen und Projekten, die sie umgesetzt und damit den Grundstein für dieses positive Abschneiden gelegt haben. Er erinnerte aber auch an den Erfolg des Projekts StimulART, das bei dieser Verleihung durch Kulturamtsleiter Reiner Volkert, Projektleiter Florian Gröninger sowie dessen Mitarbeiterin Denise Sennewald-Dundek vertreten war. Dank der EU-geförderten Maßnahme sei es gelungen, dass „inzwischen viel mehr Leute wissen, wie viele Menschen bei uns in der Region im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft tätig sind“.

Diese Entwicklung sei sehr wichtig für das Image der Kreativen, betonte der Amberger Oberbürgermeister und bedankte sich sowohl bei all Jenen, die der Kultur- und Kreativwirtschaft zugehörig sind, als auch bei den Verantwortlichen von StimulART. Die Preisträger Kilian Schön und Konstantin Schatz verrieten in ihrer jeweiligen Dankesrede, dass sie sich auf dieser Anerkennung keineswegs ausruhen werden und bereits dabei sind, neue Pläne zu schmieden und weitere Vorhaben umzusetzen. Man darf also gespannt sein, was sie sich einfallen lassen, um das Potenzial der heimischen Wirtschaftsbetriebe auch künftig eindrucksvoll zu demonstrieren.

(su)