Dank für wertvolle Entlastung

Dank_fuer_Einsatz.jpg

Bild: Susanne Schwab, Stadt Amberg

Tatkräftige Unterstützung hat das Klinikum St. Marien Amberg bei der Bewältigung der Corona-Krise von Seiten der Bundeswehr bekommen. Seit Mitte November waren hier Soldaten im Einsatz. Zeit, um Danke zu sagen. Oberbürgermeister Michael Cerny überreichte ihnen dazu in Würdigung ihrer Verdienste eine Dankesurkunde. „Wir wissen den Einsatz für unser Klinikum sehr zu schätzen. Es hat wieder einmal mehr bewiesen, wie wichtig Zusammenhalt in solch einer schwierigen Situation ist.“

 

„Die Soldaten waren uns wirklich eine sehr große Hilfe. Die Aufgaben, die sie übernommen haben, waren immer unterstützend und haben unsere Pflegekräfte wirklich entlastet“, bedankt sich auch Pflegedirektorin Kerstin Wittmann. Eingesetzt wurden die Soldaten sowohl auf den Normal- und Intensivstationen, die für die Versorgung von Covid-Patienten zuständig sind, als auch in der Zentralen Notaufnahme, der Teststelle oder auch im Bereich der Klinikumsküche, wo ab Mitte November fünf Soldaten der Bundeswehr eingesetzt waren. Gerade aber im Bereich der Pflege war die Unterstützung ab Mitte Dezember durch zehn Soldaten wertvoll. „Gemeinsam haben wir zu Beginn die wichtigsten Punkte zur Einführung geklärt. Die Zusammenarbeit untereinander gestaltete sich wirklich gut. Wir konnten die Gruppe der Soldaten auf Früh- und Spätdienste verteilen und sogar am Wochenende gab es Unterstützung.“ Aufgabe der Soldaten waren vor allem entlastende Tätigkeiten, wozu auch Botengänge und Besorgungen für die Patienten gehörten. Die Pflegekräfte konnten sich so ganz auf die Versorgung der Covid-Patienten konzentrieren.

Aktuell hat sich die Lage im Klinikum aber etwas entspannt, so dass der Einsatz der Soldaten vorerst nicht mehr nötig ist. „Wir hoffen, dass wir nicht mehr auf die Unterstützung der Bundeswehr zurückgreifen müssen, können das aber leider nicht ausschließen. Wir alle wissen, wie dynamisch die Situation während der Pandemie sein kann“, so Wittmann. „An dieser Stelle möchten wir uns aber erst einmal ganz herzlich bei ihnen für ihren bisherigen Einsatz bedanken.“