Helmut Weigl Bester beim Stadtratsschießen

313_2022_Siegerfoto.jpg

Von links nach rechts: Helmut Weigl, Christian Schafbauer, Dr. Bernhard Mitko, Thomas Pickel, Birgit Fruth und Florian Füger mit Oberbürgermeister Michael Cerny. Foto © Susanne Schwab, Stadt Amberg

Erstmals wieder nach zweijähriger Coronapause konnte in diesem Jahr das traditionelle Stadtratsschießen der Stadt Amberg durchgeführt werden. Zum 58. Mal trafen die Amberger Rätinnen und Räte sowie die Vertreterinnen und Vertreter der Stadt Amberg und ihrer Gesellschaften zusammen, um aus ihren Reihen die besten Schützinnen und Schützen zu ermitteln. Im Rahmen des ebenso traditionsreichen, inzwischen 71. abendlichen Fischessens bekamen die Siegerinnen und Sieger ihre Preise überreicht.

Dennoch zeigten sich die potenziellen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in diesem Jahr noch etwas zurückhaltend. 24 Personen traten beim diesjährigen Wettbewerb an, der wie immer bei der Königlich Privilegierten Feuerschützengesellschaft (FSG) im Schützenheim Am Kugelfang über die Bühne ging. All Jenen, die den Weg dorthin fanden, machte dieser friedlich-unterhaltsame Wettstreit aber erneut viel Spaß.

Beim Schießen auf die Meisterscheibe, bei dem insgesamt zehn Schuss abgegeben und anschließend zusammengezählt werden, bewiesen Helmut Weigl, Franz Kummert und Dr. Matthias Schöberl die beste Treffsicherheit. Sie setzen sich mit 92, 88 und 87 von insgesamt 100 zu erzielenden Ringen an die Spitze. Das Schlusslicht bildete Birgit Fruth, die sich als Letzte die jedoch ebenfalls begehrte Knackwurstkette um den Hals legen durfte.

Beim Chefärzteteller – einem von insgesamt drei Wettbewerben, bei dem der beste Tiefschuss gewertet wird – setzte sich Florian Füger mit einem 105-Teiler vor Dr. Matthias Schöberl (128-Teiler) und Susanne Herding (167-Teiler) an die Spitze. Das Kummertkrügel konnte Dr. Bernhard Mitko in Empfang nehmen, der sich mit einem 35-Teiler klar gegenüber dem Zweitplatzierten Dr. Matthias Schöberl (239-Teiler) und Michaela Holzner als Dritter mit einem 361-Teiler behauptete.

Auf dem Kummertpokal, einem Wanderpokal, wird künftig der Name Thomas Pickel eingraviert sein, nachdem sich dieser mit einem 39-Teiler deutlich von seinen Verfolgern Ralf Kuhn (281-Teiler) und Gabriele Donhauser (329-Teiler) absetzen konnte. Den Wettbewerb um den Präsidentenpokal, bei dem fünf Schuss, freihändig abgegeben aus der Luftpistole, sowie fünf Schuss auf die Klappscheiben gewertet werden, entschied schließlich Christian Schafbauer mit 160 Punkten für sich. Es folgten Franz Kummert und Daniel Müller mit jeweils 156 Punkten.

Oberbürgermeister Michael Cerny gratulierte den siegreichen Schützinnen und Schützen und sprach allen, die ihren Teil zum Gelingen des Wettbewerbs und des anschließenden Fischessens am Abend beigetragen hatten, ein Dankeschön aus. Dazu gehörten neben der FSG das städtische Forstamt ebenso wie die Brauerei Kummert, die Metzgerei Lindner, die Stadtwerke, die Stadtbau, die Amberger Congress Marketing und das Amberger Kulturreferat. Sie hatten allesamt hochwertige Preise zur Verfügung gestellt und damit zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen.

(su)