Probenauftakt zu Nils Holgersson

Nils_Holgersson__c__Sarah_Kotz.jpg

Regisseur Till Rickelt (rechts) und Polina Krasteva (auf der Bühne) während der Probe zu Nils Holgersson. Foto (c) Sarah Kotz

Am Montag, 22. November 2021, haben die Proben zur diesjährigen Familienproduktion Nils Holgersson im Stadttheater begonnen. Mit viel Gepäck unter dem Arm und einer großen Wildgans aus Holz arbeitet das Team des Landestheaters Oberpfalz gemeinsam mit dem Stadttheater Amberg an den Vorbereitungen für die Geschichte des ruppigen Bauernjungens namens Nils Holgersson.

Regisseur Till Rickelt, der seit 2014 künstlerischer Leiter des Landestheaters Oberpfalz ist, setzt dafür die junge Schauspielerin Polina Krasteva als Nils Holgersson in Szene. Zusammen mit fünf weiteren Personen, darunter dem Musiker und Geräuschemacher Martin Kubetz, steht sie auf der Bühne und interpretiert den Literaturklassiker als musikalische Bühnenfassung. Eine intensive Endprobenwoche steht bevor, in welcher nicht nur die technische Einrichtung, sondern auch Beleuchtungsproben, Soundchecks und die Generalprobe geplant sind. In sieben Tagen langer Arbeitsstunden, die oftmals bis 22 Uhr reichen, wird an den letzten Details für die Premiere am kommenden Sonntag, 28. November 2021 um 16 Uhr geschliffen. Diese ist bereits ausverkauft!

Der Literaturklassiker erzählt vom 14-jährigen Jungen Nils, der faul und boshaft ist, keinen Respekt vor den Tieren und nur Unsinn im Kopf hat. Eines Tages legt er sich mit dem Falschen an und ein Hauskobold belegt ihn mit einem Zauber. Plötzlich schrumpft er auf Wichtelgröße und kann die Sprache der Tiere verstehen. So kann Nils hören, wie eine Gruppe Wildgänse die Hausgans Martin überreden will, mit ihnen nach Lappland zu fliegen. Er will den Gänserich noch daran hindern, aber Martin fliegt mit dem Jungen davon. Gemeinsam reisen sie durch ganz Schweden und lernen die Natur, die Geschichte, die Kultur und die Städte Schwedens kennen. Die beiden erleben gefährliche Abenteuer und Nils muss sich schweren Fragen stellen. Vielleicht wird er ja so schlussendlich zu einem besseren Menschen.

Als Bühnenfassung mit Musik wird diese wunderbare Reise nach dem Roman von Selma Lagerlöf erzählt. Die Premierenvorstellung findet unter Einhaltung der geltenden Hygieneregeln im Stadttheater statt. Es gilt die 2G-plus-Regelung (geimpft, genesen und zusätzlich getestet). Die 2G-plus-Nachweise sowie der negative Corona-Test werden ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn am Eingang zum Theater kontrolliert. Alle Zuschauerinnen und Zuschauer sind angehalten, neben ihrem 2G-plus-Nachweis auch ein Dokument zur persönlichen Identifikation vorzulegen (Personalausweis, Reisepass, o.ä.). Um lange Wartezeiten beim Einlass zu vermeiden, bittet das Kulturamt alle Ticketinhaber um frühzeitiges Erscheinen und darum, alle geforderten Unterlagen für die Kontrolle bereitzuhalten. Für Kinder unter 12 Jahren gelten keine 2G-plus-Beschränkungen.