Sperrung der B299 in Fahrtrichtung Ursensollen

Umleitung_B299_Oktober_2021.png

Umleitungsplan © Staatliches Bauamt Amberg-Sulzbach

Ab dem 18.10.2021 werden die Asphaltbeläge der B299 zwischen Amberg (B85) und Ursensollen (A6) auf insgesamt 6,5 km Länge erneuert.

Um diese Arbeiten ausführen zu können, wird beginnend ab dem 18. Oktober 2021 die B299 zwischen Amberg (B85, d.h. ab dem sog. „Amberger Schmetterling“) bis zur Bundesautobahn A6 bei Ursensollen halbseitig für die von Amberg zur A6 orientierten Verkehre gesperrt. Die aufwendige Beschilderung für die Umleitung und die Sperrung wird bereits seit dem 13. Oktober 2021 vorbereitet und sofort am 18. Oktober 2021 in Betrieb genommen.

Für den von Amberg kommenden und in Richtung Ursensollen / A 6 / Neumarkt orientierten Verkehr wird ab Amberg, d.h. ab dem „Amberger Schmetterling“ über die Bundesstraße 85 nach Sulzbach-Rosenberg und von dort über die Staatsstraße 2164 (Autobahnzubringer Sulzbach-Rosenberg) zur A6 eine Umleitung eingerichtet.

Die Verkehre in der Gegenrichtung, d.h. von Ursensollen / A6 nach Amberg, können die B299 während der vorauss. 9-wöchigen Bauarbeiten weiterhin halbseitig mit entsprechenden baubedingten Geschwindigkeitsbegrenzungen benutzen.

Ortskundige Verkehrsteilnehmer werden gebeten, nach Möglichkeit den Bereich weiträumig zu umfahren.

Das Staatliche Bauamt Amberg-Sulzbach bittet alle betroffenen Verkehrsteilnehmer, sich auf die Situation einzustellen, die eintretenden unvermeidbaren Behinderungen, bei den individuellen Fahrtplanungen zu berücksichtigen und einen entsprechenden Zeitpuffer einzuplanen.

Das Staatliche Bauamt bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die auftretenden Einschränkungen und Verkehrsbehinderungen. Zur Vermeidung von Gefährdungen des Straßenbaupersonals als auch zur Vermeidung von Beeinträchtigungen des ehrgeizigen und straffen Bauablaufes ersuchen wir alle Verkehrsteilnehmer, der Umleitungsregelung und der Beschilderung strikt Folge zu leisten und im Umfeld der Baumaßnahme um eine rücksichtsvolle und besonders aufmerksame Teilnahme am Straßenverkehr. 

Die Bauarbeiten sollen so schnell wie möglich sowie durch die herbstliche Witterung zulässig zum Abschluss gebracht werden.

Die anstehende große Straßenbaumaßnahme dient der Erneuerung der schadhaften und verbrauchten Asphaltdeck- und Binderschichten auf insgesamt 6,5 km Streckenlänge. Die Gesamtkosten der dieser Baumaßnahmen belaufen sich auf fast 3 Mio. €.

Ansprechpartner: Staatliches Bauamt, Stefan Noll, Tel. 09661 507 300, E-Mail: stefan.noll(at)stbaas.bayern.de