Oberbürgermeister

Forderungspapier zur Krankenhausfinanzierung

Die Corona-Krise zeigt jeden Tag, was kommunal getragene Krankenhäuser leisten: Betreuung von Covid-Patienten, Notfallbehandlung, Geburtsklinik und Palliativmedizin. Große kommunale Krankenhäuser sind vorbereitet für alle Fälle und Notfälle des Lebens. Gleichzeitig schreiben aber immer mehr Häuser rote Zahlen. Sie sind chronisch unterfinanziert. Die Städte müssen dann als Ausfallbürgen einspringen. Viele können das angesichts einbrechender Steuereinnahmen durch die Corona-Folgen kaum länger leisten. Der Deutsche Städtetag schlägt jetzt Alarm und hat Bund und Länder aufgefordert, die Finanzierung der Häuser strukturell zu verbessern und die Daseinsvorsorge für alle Bürgerinnen und Bürger zu sichern.

Forderungspapier des Deutschen Städtetags zur Krankenhausfinanzierung (17.06.2021)

Gemeinsame Presseinformation der Stadt Amberg und des Klinikums St. Marien zur Krankenhausfinanzierung (17.06.2021)

Presseinformation des Deutschen Städtetags zur Krankenhausfinanzierung (17.06.2021)


Gesundheitsversorgung vor Ort sichern

Die Corona-Krise zeigt jeden Tag, was kommunal getragene Krankenhäuser leisten: Betreuung von…

Mehr erfahren >
Städte brauchen Hilfe von Bund und Ländern

Einbrüche bei den Steuereinnahmen als Folge von Corona werden auch nach der Pandemie noch über…

Mehr erfahren >
Stadt hat keinen Einfluss auf die Coronaregeln

Nachdem, ausgehend von den aktuell niedrigen Inzidenzwerten, verstärkt lokale Öffnungsschritte wie…

Mehr erfahren >