Gleichstellungsstelle

Die Gleichstellungsstelle mit der Gleichstellungsbeauftragten unterstützt die Chancengleichheit und Gleichstellung aller Menschen durch die Förderung einer diversitäts- und geschlechtersensiblen Sichtweise innerhalb der Stadt Amberg. Die Gleichstellungsbeauftragte ist sowohl für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung als auch die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Amberg zuständig.

Veranstaltungen

Die Stadt Amberg beteiligt sich dieses Jahr am 10. Deutschen Diversity-Tag! Um die Wichtigkeit von Diversität auch öffentlich zu zeigen, wird durch die Gleichstellungsstelle Amberg sowie durch das Bündnis für Migration und Integration am Dienstag, 31. Mai 2022, am Amberger Rathaus die #FlaggefürVielfalt zu sehen sein.

Gemeinsam mit dem Bündnis für Migration und Inklusion Landkreis Amberg-Sulzbach/Stadt Amberg bietet die Gleichstellungsstelle Amberg den Bürgerinnen und Bürgern aus dem Stadt- und Landkreisgebiet die Möglichkeit zur kostenlosen Teilnahme an dem Workshop zu gendersensibler Sprache an.

Inhalt

Dass auf diesem Planeten nicht mal die Hälfte der Bevölkerung männlich ist und es deswegen nicht passt, wenn wir immer nur von Kunden, Lehrern und Ärzten sprechen (und z.B. Kundinnen nicht nennen), ist mittlerweile bekannt. Aber wie können wir es besser machen?

„Sehr geehrte Damen und Herren und äh…“ – Unsere Sprache stößt schnell an Grenzen, wenn wir Menschen jenseits des binären Geschlechter-Systems ansprechen möchten. Nicht-binäre Personen werden bereits in der Anrede häufig nicht berücksichtigt und die Nennung von mehreren Formen eines Worts oder die Nutzung von Gendersternchen, Doppelpunkt und Co. macht es oft ganz schön kompliziert. Doch es geht auch anders!

Format & Methoden

Der partizipativ gestaltete Workshop gibt eine Einführung in gendersensible Sprache und vermittelt Wege zum sprachlichen Umgang mit Vielfalt. Die Teilnehmenden werden zum Ausprobieren ermutigt, arbeiten mit anschaulichen Beispielen und haben die Möglichkeit eigene Fragen einzubringen. Es wird dabei auf einen wertschätzenden Austausch untereinander geachtet.

Ziel & Zielgruppe

Der Workshop richtet sich an Menschen, die keine oder wenig Vorkenntnisse im Bereich geschlechtersensibler Sprache haben. Gemeinsam erarbeiten wir geschlechtergerechte Formulierungen für Freizeit und Beruf und lernen verschiedene Möglichkeiten des geschlechtergerechten bzw. ent-genderten Sprechens und Schreibens kennen. Der Workshop stellt das Anwenden in den Mittelpunkt und ermutigt die Teilnehmenden zur aktiven Partizipation.

Terminierung

Datum: Dienstag, 31. Mai 2022
Beginn: 15 Uhr
Ende: 16:30 Uhr

Datenschutzhinweis: Annika Salingré und Ulla Scharfenberg nutzten für ihren online Workshop die leistungsfähige Software der US-Firma Zoom. Die technische Infrastruktur von Zoom ist auf US-Servern hinterlegt. Die Referentinnen sowie die Stadt Amberg legen selbst im Zoom-System keine Daten von Webinarteilnehmenden an. Eine Verpflichtung, Audio- und Webcam-Verbindung sowie Chatfunktion zu nutzen, besteht nicht.

Anmeldung zum Workshop / Ansprechperson

Um an den Workshop teilzunehmen sowie den Zugangslink zu erhalten, senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten und dem Betreff „Workshop 31.05.2022“ an gleichstellung(at)amberg.de

Für weitere Fragen steht Ihnen die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Amberg, Nadine Gräml per Tel. 09621 10-1705 oder per E-Mail gleichstellung(at)amberg.de zur Verfügung.

Workshopleitung

Annika Salingré
Pronomen: sie / ihr
Bildungsarbeiterin und Moderatorin

Ulla Scharfenberg
Pronomen: sie / ohne
Trainerin und Texterin

Aufgaben und Angebote der Gleichstellungsstelle zur Förderung der Gleichberechtigung aller Menschen:

Für Beschäftigte der Stadtverwaltung:

Die Gleichstellungsbeauftragte ist Mitarbeiterin der Stadtverwaltung und untersteht in ihrer Funktion dem Oberbürgermeister. Die Grundlagen für die verwaltungsinterne Tätigkeit bilden die Artikel 16 bis 19 des Bayerischen Gleichstellungsgesetzes (BayGIG) sowie das Gleichstellungskonzept. Die Aufgaben sind hierbei u. a. die Mitwirkung der Erstellung eines Gleichstellungskonzeptes, die Achtung des Vollzugs des BayGiG, die Beteiligung bei Personalangelegenheiten und Stellenbesetzungsverfahren sowie die Mitarbeit in Projektgruppen und Arbeitskreisen. Des Weiteren erfolgen eigene Veranstaltungen zur Chancengleichheit, Maßnahmen zum Schutz vor sexueller Belästigung sowie die Unterstützung und Beratung zu Gleichstellungsfragen in Einzelfällen.

Für Bürgerinnen und Bürger:

Die Gleichstellungsstelle ist damit beauftragt, Maßnahmen zur Umsetzung des verfassungsrechtlichen Gleichstellungsauftrags in allen Bereichen, die die kommunalen Angelegenheiten betreffen zu initiieren, zu unterstützen oder durchzuführen. Hierunter fallen u. a. die Beratung, bzw. die Vermittlung an Beratungsstellen in Einzelfällen im Rahmen von diversitäts-, geschlechts- und gleichstellungsrelevanten Themen, als auch öffentlichkeitswirksame Maßnahmen. In Netzwerken arbeitet die Stelle mit Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartnern zur Förderung der geschlechtersensiblen Sichtweise innerhalb der Gesellschaft zusammen.

Sowohl für Mitarbeitende der Stadtverwaltung als auch für die Bevölkerung der Stadt Amberg, ist die Beratung kostenlos und unbürokratisch. Die Gleichstellungsbeauftragte obliegt der Verschwiegenheitspflicht. Gespräche sind somit streng vertraulich.

Als Mitarbeiterin und Mitarbeiter wünschen Sie sich die Anwesenheit der Gleichstellungsbeauftragten bei Vorstellungsgesprächen oder Personalangelegenheiten? Als Bürgerin und Bürger haben Sie Fragen an die Gleichstellungsbeauftragte? Dann wenden Sie sich gerne an folgende Kontaktadresse:

Gleichstellungsstelle Amberg
Nadine Gräml

Bruno-Hofer-Straße 8
92224 Amberg

Tel. 09621/10-1705
E-Mail Gleichstellung(at)Amberg.de

Sprechzeiten nur mit Terminvereinbarung:
Donnerstag 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag: 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr