Veröffentlichungen

Veröffenlichungen des Stadtarchivs und seiner Mitarbeiter
 

Unsere Lesezeichen!

Abgabe in größeren Mengen an den Buchhandel

Einzeln kostenlos im Stadtarchiv erhältlich.

„Ich habe mich bei meinen regelmäßigen Gängen durch die Straßen und Gassen der Altstadt Ambergs schon oft danach gefragt, woher denn der eine oder andere Name einer Straße, einer Gasse oder eines Platzes wohl kommen mag.“

Ausgehend von dieser einfachen Überlegung begab sich Gerhard Kotzbauer auf eine abenteuerliche Reise durch die Geschichte Ambergs. Hier, zwischen „Paradies und Arschkerben“, fand er nicht nur Antworten auf seine anfänglichen Fragen. Er forschte vielmehr solange unermüdlich weiter, bis er „Die Straßennamen in der Altstadt von Amberg“, ihre Herkunft und ihre skurrilen Besonderheiten, vollständig ergründet hatte.

Das Ergebnis seiner jahrelangen Arbeit halten Sie gerade in der Hand. Scheuen Sie sich nicht und begleiten Sie den Autor auf seinem Rundgang durch ein faszinierendes, reich illustriertes Stück Ortsgeschichte.

Sie werden es nicht bereuen!

234 Seiten, Softcover, mit 70 historischen, größtenteils unveröffentlichten Abbildungen. ISBN 978-3-924707-15-6

Preis. 8,95 €

Das Buch ist am 28.11.2019 erschienen und kann überall im Buchhandel oder direkt im Stadtarchiv Amberg erworben werden.

Bald 100 Jahre ist es her, dass sich die erste Ortsgruppe der NSDAP in Amberg gegründet hat. Reichlich spät also, eine Untersuchung zum Thema „Amberg und der Nationalsozialismus“ zu veröffentlichen. Zu spät? Das Buch fasst die Forschungen von mehr als vier Jahren auf rund 400 Seiten Text zusammen. Dieser wurde durch einige sehenswerte Illustrationen ergänzt. Der Leser wird so Antworten auf viele offene Fragen finden. Bisher verborgene Zusammenhänge werden offen gelegt, Namen im Übermaß genannt: Die von NS-Funktionären ebenso wie die ihrer Widersacher und Opfer. Ihre Wege und Handlungen werden, Schritt für Schritt, nachvollzogen und erlebbar gemacht – bis hin zum Ende des Zweiten Weltkrieges und sogar ein wenig darüber hinaus. „Trotz der zahlreichen neuen Erkenntnisse zum Forschungsgegenstand kann die vorliegende Arbeit zweifellos keine Untersuchung aller Aspekte der nationalsozialistischen Herrschaft in Amberg leisten.“ So bescheiden formuliert die Autorin selbst in den letzten Zeilen dieses Buches. Doch selbst wenn tatsächlich einige Fragen unbeantwortet bleiben mögen, bietet „Amberg und der Nationalsozialismus“ die erste wirklich umfassende und überzeugende Darstellung zur einschlägigen Geschichte eines der zentralen Schauplätze in der nördlichen Oberpfalz. Die Distanz der Jahrzehnte mag manche Tür für immer zugeschlagen haben, doch die Fülle der Fakten unterstreicht nachdrücklich: Zu spät kommt diese Arbeit nicht.

400 Seiten, Englische Broschur, mit zahlreichen, größtenteils unveröffentlichten Abbildungen.

ISBN: 978-3-924707-14-9
Preis: 17,90 €

Das Buch erscheint am 8. Mai 2019 und kann ab dem 9. Mai überall erworben werden.

Als vor knapp 500 Jahren die Reformation Martin Luthers angestoßene Amberg erreichte, war die städtische Oberschicht wie elektrisiert von der neuen Lehre und setzte alles daran, sie mit der Hilfe Martin Luthers und Philipp Melanchthons auch an der Vils einzuführen. Freilich ließ sich das nicht so einfach bewerkstelligen, wie sich die selbstbewusste städtische Elite das gedacht hatte. Ein zaudernder Kurfürst, seine Amberger Regierung und ein „altgläubiger“ Stadtpfarrer machten die Sache nicht leichter. Trotzdem hielt die Stadt an dem einmal eingeschlagenen Kurs fest, der sie zum „Leuchtturm“ des evangelischen Bekenntnisses in der Oberpfalz werden ließ. Das Besondere von „Glaube und Herrschaft“ fasziniert bis heute. Mit den unterschiedlichen Aspekten dieses Phänomens beschäftigen sich die acht Autoren dieses Bandes.

347 Seiten, broschiert, farbiger Druck mit zahlreichen Abbildungen.

ISBN: 978-3-924707-13-2
Preis: 19,90 €

Zwei Texte, eine Broschüre. Alfons Jehles Arbeit über das „Brauwesen von Amberg in der Oberpfalz“ und Jakob Schmidts „Das Wirtshaus und die Schmiede nach dem Tor“. Während Jehles Text einen fundierten Überblick über die Geschichte des Gerstensafts und seiner Amberger Erzeuger bietet, erlaubt Schmidt uns einen nostalgischen Rückblick auf einen Standortfaktor, den es so nicht mehr gibt. Beides begegnet dem Leser in einer handlichen kleinen Veröffentlichung, deren Herausgeber ihren Verwendungszweck so erklären:

„Die vorliegende Broschüre kann ganz im Sinne Poes „in one sitting“ und wo auch immer gelesen werden. Sie passt in jede Jackentasche. Schmökern Sie darin, wann immer es Ihnen beliebt, erfreuen Sie sich an den beigefügten Aufnahmen historischer „locations“ oder sinnieren Sie über die Unbeständigkeit des Seins, die nicht einmal Brau- und Wirtshäuser ausspart. Am besten trinken Sie ein Bier dazu."

42 Seiten, handliches Format, broschiert, mit zahlr. farbigen Abbildungen.

ISBN: 978-3-924707-12-5
Preis: 3,95 €

Der sechste Band unserer Reihe „Beiträge zur Geschichte und Kultur der Stadt Amberg“ ist im November 2014 erschienen und enthält die Ergebnisse des gleichnamigen wissenschaftlichen Symposiums, das 2013 in Amberg durchgeführt wurde.

„Amberg, Schwandorf, Neumarkt, Weiden, Sulzbach-Rosenberg – fünf Städte, sechs Aufsätze: Die Ergebnisse eines wissenschaftlichen Symposiums am 9. November 2013 in Amberg. Ein Buch als Versuch einer Annäherung an zwölf Jahre totalitärer Herrschaft im ehemaligen „Eisengau“ – Facetten des Nationalsozialismus in der Oberpfalz.“

256 Seiten (Werkdruckpapier), gebunden mit Lesebändchen und zahlr. Abb.

ISBN: 978-3-924707-11-8

Die Buchpreisbindung ist aufgehoben.

Im Stadtarchiv kann das Buch zum Preis von 6 Euro gekauft werden.

Das hochwertige Puzzle im Format 48x34 cm bietet einen fantastischen Rückblick auf die Schiffgasse mit der Basilika St. Martin im Jahr 1904. Nicht nur die zahlreichen offensichtlichen Unterschiede, sondern auch ein Unmenge an kleinen Details ziehen den Betrachter unaufhaltsam in eine gar nicht so ferne Vergangenheit und bieten viele Stunden Puzzlespaß.

EAN: 9783924707101
Format (Packung): 395x265x45mm
Format (Puzzle): 480x340mm

Erscheinungsdatum: 01. Oktober 2012

Erhältlich zum Preis von 5 Euro im Stadtarchiv Amberg und im gut sortierten Fachhandel.

Aktuelle News und Aktionen zum Puzzle unter http://www.facebook.com

Band III: Privatrechtsurkunden 1311 - 1389

Während in den beiden ersten Teilen der »Denkmäler des Amberger Stadtrechts« seine Entwicklung vor dem Hintergrund landesherrlichen Privilegien- und bürgerlichen Satzungsrechts nachgezeichnet wird, ist der dritte dem Privatrecht gewidmet, das sich seinerseits auf der Basis des Stadtrechts entfalten konnte.

Eine gute Quelle für die Ausbildung des Amberger Privatrechts sind die erhaltenen Originalurkunden sowie der erste Band einer Serie von »Kopialbüchern« (eigentlich Registern), die beim Amberger Stadtgericht geführt wurde. Die Reihe verdankt ihr Entstehen einem Ratsbeschluss von 1379, sämtliche unter dem Stadtgerichtssiegel hinaus gegebenen Urkunden zu registrieren. Die dabei aufgenommenen Urkunden dokumentieren Privatrechtsfälle wie Immobilienverkäufe, Ewiggeldbestellungen, Vormundschaftsangelegenheiten, Obligationen, Pfandschaftsstellungen, Zivilgerichtsverfahren etc.

Im vorliegenden dritten Teil der »Denkmäler des Amberger Stadtrechts« werden die genannten Urkunden im Original, die Einträge in dem erwähnten »Kopialbuch«, das die Zeit von 1379 bis 1389 und mehr als 1400 Urkunden umfasst, teils im vollen Textabdruck, teils in knappen, aber alle wesentlichen Urkundeninhalte erfassenden Auszügen (»Regesten«) wieder gegeben.

Die Texte überliefern nicht nur die Rechtsgeschäfte der Stadt, der Stiftungen, der Kirchen und von vielen Bürgern, sondern darüber hinaus - dazu soll ein differenziertes Register beitragen - familiäre Verbindungen, Belege zur Topographie der Stadt, ihren Straßen und Plätzen, Mauern, Toren und Türmen etc.

549 S., gebunden mit 7 farbigen Abbildungen

ISBN: 978-3-406-13064-
Preis: 46 €

Bereits im Jahr 2000 erschien in der Reihe „Bayerische Städtebilder“ des Sparkassenverlages das Buch „Amberg. Die kurfürstliche Haupt- und Regierungsstadt der oberen Pfalz“. Der kurzweilig geschriebene und reich bebilderte Band gab und gibt einen rasanten Überblick über die Geschichte der Stadt Amberg, erfreute sich binnen kurzem großer Beliebtheit und galt seit bald vier Jahren als vergriffen. Durch eine glückliche Fügung konnten wir einen Restbestand des von Johannes Laschinger erstellten Buches auftreiben, der so noch einmal einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich wird.

Großformat, 96 S. mit zahlr. Abb.

Erhältlich im örtlichen Buchhandel oder direkt beim Stadtarchiv Amberg, Zeughausstraße 1, 92224 Amberg. Händleranfragen bitte an joerg.fischer(at)amberg.de oder stadtarchiv(at)amberg.de

DAS BUCH IST DERZEIT AUSVERKAUFT!

Historische Vorträge aus 975 Jahren Amberger Geschichte

Der fünfte Band unserer Reihe „Beiträge zur Geschichte und Kultur der Stadt Amberg“ ist 2010 erschienen und enthält 16 Aufsätze namhafter Wissenschaftler, die sich u. a. mit der Geschichte Ambergs während der Industriellen Revolution, der Reformation sowie der Amberger Hochzeit beschäftigt haben.

280 Seiten, broschiert, mit zahlreichen farbigen Abbildungen

ISBN: 978-3-924707-09-5

Erhältlich im Buchhandel oder direkt über das Stadtarchiv Amberg. Buchpreisbindung aufgehoben!

Aus 975 Jahren Amberger Geschichte

Johannes Laschinger (Herausgeber)

Der vierte Band unserer Reihe „Beiträge zur Geschichte und Kultur der Stadt Amberg“ ist pünktlich zur gleichnamigen Aus-stellung erschienen und bietet anhand von 50 ausgewählten Archivalien einen opulent ausgestatteten Überblick über bald 1.000 Jahre Stadtgeschichte.

133 Seiten, Großformat, fester Einband mit Fadenheftung, Hochglanzpapier. Erhältlich überall im Buchhandel, in der Touristinformation, dem Stadtmuseum, im Amberger Congress Centrum oder natürlich in Ihrem Stadtarchiv Amberg zum Preis von 5 Euro.

Aus der Geschichte des Amberger Krankenhauses

In den mehr als 150 Jahren, die seit seiner Gründung als „Marienspital“ im Jahr 1850 vergangen sind, hat das Klinikum St. Marien manche Zeitenwende gesehen. Ein Königreich, zwei Weltkriege, vier Währungs-Reformen und die schier endlose Reform des Gesundheitswesens waren Bewährungsproben, welche die Tradition des Hauses ebenso geprägt haben, wie den Geist seiner Mitarbeiter. Ein Blick zurück auf die Wurzeln: Rückbesinnung als Quelle der Kraft in unruhiger Zeit.

117 Seiten, gebunden, 56 farbige Abb.
ISBN: 3-924707-05-7

Erhältlich im Buchhandel, über das Klinikum St. Marien oder direkt über das Stadtarchiv Amberg zum Preis von 14,90 Euro.

DAS BUCH IST DERZEIT AUSVERKAUFT!

Amberger Ansichtskarten um 1900

Beliebte Motive und vertrautes Gemäuer, die Gesichter unserer Vorfahren und ein Fluß, wie es ihn so nicht mehr gibt – das alles findet sich zwischen diesen Buchdeckeln. Der nostalgische Rückblick auf das, was einmal war, aber auch das Wiedererkennen von scheinbar Unverwüstlichem ermöglicht ein Eintauchen in den Strom der Zeit, der Aufenthalt darin Verortung in der langen Geschichte unserer Stadt.

184 Seiten, gebunden, 74 Abb.,
durchgehend farbig gedruckt.

ISBN: 3-924707-04-9

Erhältlich im Buchhandel oder direkt über das Stadtarchiv Amberg. Buchpreisbindung aufgehoben!

DAS BUCH IST DERZEIT AUSVERKAUFT!

Königlicher Glanz in Amberg

die Geschichte vom kometenhaften Aufstieg und dramatischen Fall eines jungen europäischen Fürsten, dessen Entscheidungen zum Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges führten. Das Leben eines in Amberg geborenen Europäers als persönliche Tragödie und Sinnbild eines Kontinents am Scheideweg.

212 Seiten, gebunden, mehr als 20 farbige Abb.

ISBN: 3-924707-03-0

Erhältlich im Buchhandel oder direkt über das Stadtarchiv Amberg

Buchpreisbindung aufgehoben!

DAS BUCH IST DERZEIT AUSVERKAUFT!

Band II: 1453 – 1556

Herausgegeben von der Kommission für bayerische Landesgeschichte dokumentiert dieser von Johannes Laschinger bearbeitete Band das spätmittelalterliche Satzungsrecht des städtischen Rates und die Organisations- und Aufgabenstruktur der städtischen Ämter, Bediensteten und Einrichtungen.

406 Seiten, gebunden, acht Abb.

ISBN: 3-406106-57-9
Erhältlich im Buchhandel zum Preis von 42 Euro.