Hochwasserschutz

Hochwasserschutz Ammersricht / Einzugsgebiet Bergholzgraben

Beim extremen Niederschlagsereignis (>HQ100) vom 02.09.2011 führte das wild abfließende Hangwasser aus dem Mariahilfberg zu zahlreichen Überschwemmungsschäden.

Deshalb wurde eine Studie für den nördlichen Mariahilfberg erarbeitet, aus der ein Hochwasserschutzkonzept entwickelt wurde.

Eins der drei herauskristallisierten Schadenszentren war „Ammersricht“ aus dem Einzugsgebiet „Bergholzgraben“.

Nachdem der Grunderwerb zwischen 2015 und 2018 abgeschlossen werden konnte, wurde das benötigte Planfeststellungsverfahren Ende 2019 per Bescheid rechtskräftig.

Nach Prüfung des Fördermittelantrages durch das Wasserwirtschaftsamt Weiden, der Regierung der Oberpfalz sowie dem Ministerium kann die Stadt Amberg den „Hochwasserschutz Ammersricht“ aus dem Einzugsgebiet „Bergholzgraben“ baulich umsetzen.

Bauherr:

Stadt Amberg
Referat für Stadtentwicklung und Bauen
Tiefbauamt
Steinhofgasse 2
92224 Amberg
Tel. 09621 10-1432
E-Mail: Tiefbauamt(at)Amberg.de


Bezuschussung:

durch den Freistaat Bayern mit Mitteln nach RZWas.


Planung / Bauüberwachung:

Ingenieurbüro für Bau- und Umwelttechnik
Renner + Hartmann Consult GmbH
Marienstraße 6
92224 Amberg
Tel. 09621 4860-0
E-Mail: info(at)Renner-Consult.de


Baufachliche Begleitung:

Wasserwirtschaftsamt Weiden
Am Langen Steg 5
92637 Weiden i. d. OPf.
Tel. 0961 304-499
E-Mail: poststelle(at)wwa-wen.bayern.de


Bauausführung:

Seebauer Tiefbau GmbH
Girnitz 9
92447 Schwarzhofen
Tel. 09675 91413-0
E-Mail: info(at)seebauer-tiefbau.de

Südöstlich des Friedhofs in Ammersricht wird ein 2 m hoher Damm errichtet, mit dem ca. 500 m³ Wasser zurückgehalten werden können („HRB Bergholz“).

Über einen offenen Graben zur Hochwasserentlastung wird das Wasser Richtung Nordosten zum „HRB Akazienweg“ mit einem Rückhaltevolumen von über 6.000 m³ geleitet. Diese zwei Becken gewährleisten, dass ein 100-jähriges Regenereignis sicher gepuffert wird.

Die schadlose Ableitung führt über einen für ein 1.000-jähriges Regenereignis bemessenen Entlastungsgraben und Verrohrungen zum vorhandenen „Oberammersrichter Graben“ nördlich Ammersricht.

Zusätzlich werden entsprechend dem landschaftspflegerischen Begleitplan Ausgleichsmaßnahmen durchgeführt, um den Eingriff in die Natur zu kompensieren.

Hochwasserrückhaltebecken Bergholz

  • Rückstauvolumen: 488 m³
  • Ablauf gedrosselt: Qdr = 32 l/ s
  • Ablauf 100-jähriges Hochwasser: QHQ100 = 295 l/ s

Hochwasserrückhaltebecken Akazienweg

  • Rückstauvolumen: 6.245 m³
  • Ablauf gedrosselt: Qdr = 40 l/ s
  • Ablauf 100-jähriges Hochwasser: QHQ100 = 744 l/ s
  • Ablauf 1.000-jähriges Hochwasser über Dammscharte und Graben bzw. Verrohrungen: BHQ2 (HQ1.000) = 1,41 m³/ s

HWS Ammersricht ca. 2,1 Mio. Euro
davon erwartete Fördermittel ca. 0,8 Mio. Euro

HWS Ammersricht: Oktober 2020 bis Dezember 2021

Nähere Informationen

Falls Sie Fragen haben oder nähere Informationen wünschen, stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne persönlich zur Verfügung.

Lars Pachmann
Dipl.-Ing. (FH)
Bauingenieurwesen

Tiefbauamt
Steinhofgasse 2
92224 Amberg
Tel. 09621 10-1409
E-Mail Lars.Pachmann(at)Amberg.de